Feldkirchner Hexenkessel peitscht uns gegen Pinzgau zum Sieg

Feldkirchner Hexenkessel peitscht uns gegen Pinzgau zum Sieg

Ein Kampf sorgte auch noch nach der spannenden Partie für viel Gesprächsstoff.

Manche Judo Insider sehen in uns – als Außenseiter – sogar noch das Potenzial für das Final4. Diese Stimmung übertrug sich auch auf den gestrigen Kampf gegen die Judo Union Raika Pinzgau. Jedoch sorgte diese Begegnung für viel Gesprächsstoff.

In Vollbesetzung mit unseren zwei Legionären starteten wir in die Partie gegen die Pinzgauer Mattenfüchse.

Philipp Lindinger eröffnete das Aufeinandertreffen gegen den Legionär Matjaz Trbovc. Leider war gegen den Slowenen kein Kraut gewachsen. Der im Rückkampf eingewechselte Julian Wöss durfte im zweiten Durchgang gegen den Legionär sein Bundesliga Debut feiern. Trotz Niederlage zeigte er einen guten Kampf mit gerade einmal 56,3 kg. Ebenfalls eine souveräne Leistung lieferte unser sportlicher Leiter Florian Doppelhammer. Marcel Pichler blieb in beiden Runden gegen Florian chancenlos. In der 73 kg Kategorie kämpfte unser Legionär Szabo Frigyes. Frici zeigte wie gewohnt körperlich starke Kämpfe und lieferte zwei Siege. Einen Gewichtsklassenwechsel gab es diesmal in den weiteren Gewichtsklassen. So stand Johannes Kastinger bis 81 kg auf der Matte. Beide Kämpfer dieser Gewichtsklasse kassierten zwei Shidos, jedoch gelang Johannes die entscheidende Wertung. Eine Kategorie höher stellten die Salzburger mit David Kukovica ebenfalls einen Legionär auf die Matte. Daniel fand sichtlich schwer in den Kampf gegen den Slowenen und so geschah es auch, dass Daniel in der ersten Runde mit zwei schlampigen Würfen von der Matte geschickt wurde. Doch wer Daniel kennt weiß, dass er dadurch nur umso stärker wird. Wie ausgewechselt stand er nach der Pause seinem Gegner gegenüber. Eine geglückte Revanche.

Zurück von den Polizeimeisterschaften in Mailand traf Mathias Willnauer auf Christopher Kendler. Leider konnte Mathias gegen den hüftstarken Pinzgauer keinen Punkt holen.

Im Schwergewicht traf unser serbischer Legionär Bojan Dosen auf Christoph Mayer. Zahlreiche Angriffe zeigten, dass Bojan diesen Kampf gewinnen will. Mayer befand sich den gesamten Kampf in der passiven Rolle. Leider wurde Mayer vom Wettkampfgericht nicht rechtzeitig mit dem dritten Shido bestraft, wodurch es zu einer Diskussion unter den Trainern und Kampfrichtern kam. In den letzten 20 Sekunden setzte Bojan Mayer unter Druck, um das benötigte Shido zu bekommen, was dann auch gegeben wurde. Pausenstand 4:3 für die Dynamics.

Nach der Pause staunten die Zuseher nicht schlecht, als die beiden Schwergewichter nochmals auf der Matte standen. Nachdem vom Kampfgericht sogar der Telefonjoker gezogen wurde und einer hitzigen Diskussion zwischen den Kampfrichtern und den Trainern auch Martin Poiger hinzugezogen wurde, bekam das dritte Shido Bojan Dosen. Neuer Pausenstand nach der Pause 3: 4 für die Pinzgauer.

Der Kampf zum Nachschauen.

Diese undurchsichtige Situation verlieh den Dynamics noch mehr Motivation und Siegeswillen. Florian, Frici, Johannes, Daniel und Bojan holten jeweils einen Ippon-Sieg. Dies führte schlussendlich zu dem Endstand 8:6 Sieg für die Dynamics.

Gratulation an die Dynamics zu diesem Sieg!